Programm
Der Jazzkeller
Jazzforum e.V.
Kontakt
Impressum
Facebook
Login

 

Fr, 15.12.2017 21:30 Uhr

TMT mit Monika Roscher

Elektro-Techno-Jazz


THE LONGEST NIGHT: SHADES OF CHRISMAS

Mit Monika Roscher, Tom Jahn und Tilman Herpichböhm haben sich drei Musiker zusammengefunden, die schon lange als schillernde Grenzgänger zwischen den Stilistiken unterwegs sind. Monika Roscher entfacht mit ihrer Echoprämierten Bigband zur Zeit ein Feuer in Europa, das seinesgleichen sucht, Jazzpreisträger Herpichböhm trommelt sich durch die angenagtesten Jazz- und Elektroclubs, und Tom "Tornado" Jahn holt sich mit seiner Bigband Dachau standing Ovations auf dem Jazz Festival Montreux . Die drei treten hier in einer klassischen Hammondorgel-Triobesetzung auf, von der man vielleicht Funk, Soul, Blues oder modernen Groove-Jazz erwarten würde. Mit ihren Eigenkompositionen bzw. -Arrangements sowie Reflektionen zur Mystik und Tradition der längsten Nacht des Jahres wird hier ein energiegeladener Abend im Spannungsfeld zwischen Jazz, Drone-Elektro, Pink Floyd und Techno gezaubert.

Monika Roscher (Guitar, Vocals), Tom Jahn (Hammondorgel / Synthesizer), Tilman Herpichböhm (Drums)

Einlass: 20.30 Uhr. Veranstaltungsbeginn 21.30 Uhr. Eintritt frei.

http://www.monikaroscher.com
Fr, 22.12.2017 21:30 Uhr

Compagnia Di Leo: Amore e libertà

Liebes- und Freiheitslieder


Der Vater stammt aus dem mittelitalienischen Umbrien. Tochter und Sohn wuchsen in Deutschland auf. Musikalisch sozialisiert wurden Stella und Luca jedoch durch die italienischen Partisanen- und Volkslieder, die Papà Mario den Kleinen pausenlos auf Fahrradtouren durchs Münsterland oder während langer Autofahrten in den Italienurlaub vorsang. Jetzt knüpft die Compagnia Di Leo stimmgewaltig und mit musikalischer Verve an die Familientradition an. Das Album „Amore e libertà“ präsentiert Liebes- und Freiheitslieder in schönster Cantautori-Manier. Es macht Lust auf den Süden und erinnert an das gute, kämpferische Italien.

Einlass: 20.30 Uhr. Veranstaltungsbeginn 21.30 Uhr. Eintritt frei

http://mario-di-leo.de
Fr, 29.12.2017 21:30 Uhr

Lys-Jane

Singer / Songwriter


CD-Release:
HERZENSSPRACHE – DAS NEUE ALBUM
LIVE IN DINKELSBÜHL

Lys-Jane – eine prägnante, gefühlvolle Stimme, die von dezenter und handgemachter Klavier- und Gitarrenmusik begleitet wird. Mit ihren ausdrucksstarken und leidenschaftlichen Texten regt Lys-Jane zum Nachdenken an und zieht ihre Zuhörer in den Bann.

Sie schreibt über sich:
„Ich glaube an Liebe, Frieden statt Gewalt und Hass und ich weiß, dass irgendwann die Sonne aufgeht. Gerade in der heutigen Zeit wünsche ich jedem, dass er auf sein Herz hört und auch in dunklen Momenten das Gute in sich und den anderen sieht … für eine bessere Welt !
Lass Dich einladen zu einem entspannten Konzert in Wohnzimmer-Atmosphäre und vergiss für einen Moment den Alltagsstress. Ich stelle Euch mein neues deutschsprachiges Album „Herzenssprache“ vor.“

Lys-Jane (Akustikgitarre, Gesang, E-Geige), Marc-Ben (Akustikgitarre), Benjamin Groß (Klavier), Marcel Friedmann (Percussion)

Einlass: 20.30 Uhr. Veranstaltungsbeginn 21.30 Uhr. Eintritt frei.

http://lys-jane.de
Fr, 05.01.2018 21:30 Uhr

Fllinkfingro

Urban Jazz/Fusion


Flinkfingro - Was soll das denn sein? Die vier Musiker, die eigentlich überhaupt keine Ahnung von Jazz haben, machen es einfach trotzdem! Ohne stilistische Verpflichtungen einzugehen, bestreitet das Quartett einen etwas anderen, gewagteren musikalischen Weg. So gehören neben verrückten Eigenkompositionen und Neuinterpretationen von Gypsy Jazz Standards unter anderem auch Variationen über bekannte Nintendoklassiker zu ihrem Programm. Dabei stehen bei den vier Flinkfingros die Spielfreude, virtuos absurde Soli und die gemeinsame Dynamik über einem einheitlichen, verkopften Konzept - Jazz muss eben nicht immer ernst sein!

Joschi Joachimsthaler (Gitarre), Philip Kranz (Piano), Jakob Winterstein (Bass), Stefan Wandel (Drums)

Einlass: 20.30 Uhr. Veranstaltungsbeginn 21.30 Uhr. Eintritt frei.

http://www.flinkfingro.de
Fr, 12.01.2018 21:00 Uhr

Der Jazzclub feiert seinen 15. Geburtstag mit der André Rabini Sextett

Im Kleinen Schrannensaal Dinkelsbühl


Anfang der 60er Jahre trat Frank Sinatra mit dem Sextett des Vibraphonisten Red Norvo auf. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit war ein intimes und sehr geschmackvolles Musikerlebnis, welches unter anderem mit der Aufnahme eines Konzertes in Paris seinen Höhepunkt fand (Frank Sinatra in Paris). Natürlich gehörten seine größten Hits zum Programm, aber auch wundervolle Balladen, die in dieser Instrumentierung in einem neuen, ganz besonderen Glanz, erleuchteten. Dieses Konzept reizte den Sänger André Rabini derart, dass er sich mit dem "André Rabini Sextett" einen Traum erfüllte. Wie Frank Sinatra präsentiert Rabini mit seinem Sextett ein Klangerlebnis, welches sich durch den einzigartigen Sound des Vibraphones in Kombination mit Gitarre, Bass, Schlagzeug, Saxophon und mehrstimmigen Gesängen auszeichnet. Darüber hinaus bedient sich Sänger und Conferencier Rabini, der nationale und internationale Erfolge verzeichnen kann, sowohl klassischer Evergreens als auch ausgesuchter Titel, die man nicht jeden Tag hört. Es werden coole Swing Songs der Sinatra / Norvo und Sinatra / Antonio Carlos Jobim Kooperation, schmachtende Balladen, bis hin zu "Ausreißern" des legendären Louis Prima zu hören sein, die André Rabini mit seinem Stimmvolumen allesamt einfängt. Eine charmante und humorvolle Präsentation gehört ebenso dazu, wie kleine Anekdoten aus dieser Zeit. Zielgruppe für dieses Programm sind alle, die frisch verliebt, dauerverliebt oder einfach nur musikverliebt sind.

André Rabini (Gesang), Matthias Schinkopf (Saxophon, Flöte, Percussion), David Jehn (Kontrabass), Hanno Bonßdorf (Gitarre), Maxi Suhr (Schlagzeug). Philip Andronic (Vibraphon)

Im Kleinen Schrannensaal Dinkelsbühl, Dr. Martin-Luther-Str. 7 (Eingang Schrannengasse)

Einlass: 20.00 Uhr. Veranstaltungsbeginn 21.00 Uhr. Eintritt frei, Spende erwünscht!

http://www.facebook.com/rabini.sextett
Fr, 19.01.2018 21:30 Uhr

TURN

Jazz


Wie so viele andere Trios hat TURN seine Hausaufgaben gemacht und die Klangwelten von Mehldau, Erskine und Svensson absorbiert, neben der Jazz-Tradition Einflüsse aus Rock, Pop und Elektronik aufgenommen und Bass und Schlagzeug von der Begleitrolle emanzipiert.

Im Gegensatz zu vielen Epigonen jedoch bleiben Jonathan Hofmeister, Florian Herzog und Jan F. Brill nicht bei diesem state of the art stehen.
Instinktsicher loten sie die Register des Trioklangs nach neuen Farben aus, drehen und wenden vermeintlich vertraute Formen mit musikantischer Souveränität und finden immer wieder überraschende Wendungen zwischen schwebender Klang-Improvisation, raffiniertem Gewebe und treibendem Marathon-Groove.

Ein pulsierender Basslauf zerstäubt plötzlich zur kollektiven Klangwolke und bevor man weiss, wo oben und unten ist, rollt ein monströser Groove vorbei und pflügt das Feld für eine zauberhaft zarte Melodie. TURN verlässt sich nicht auf Konventionen, die scharfe Kontur und emotionale Treffsicherheit dieser Musik hat ihren Ursprung in aussergewöhnlicher Wachheit für Energie und Freiheit.

Jonathan Hofmeister (Piano), Florian Herzog (Kontrabass), Jan Brill (Schlagzeug)

Einlass: 20.30 Uhr. Veranstaltungsbeginn 21.30 Uhr. Eintritt frei.

http://www.turnmusic.de
Fr, 26.01.2018 21:30 Uhr

Jilman Zilman

Jazz - Modern


Wo schnelle Bebop-Lines, an Orient, Balkan und Klezmer erinnernde Melodien und Rhythmen, sowie Freejazz-Elemente sich die Hände reichen, ist Jilman Zilman zu Hause. Das Quartett um den Augsburger Schlagzeuger Tilman Herpichböhm beeindruckt nicht nur durch seine außergewöhnliche Besetzung mit zwei Altsaxophonen, Kontrabass und Schlagzeug, sondern umso mehr durch virtuos vorgetragene kompositorische Einfachheit.
Die Kölner Saxophonisten Julian Bossert und Johannes Ludwig, sowie Peter Christof aus Nürnberg am Bass, verleihen Herpichböhms Stücken seit Sommer 2010 die passenden Klänge, um mal friedlich und verspielt, mal wild und aufbrausend die Hörknospen der Zuhörer auf besondere Art herauszufordern. Ganz wie seine großen Einflussgeber, die beiden wahrscheinlich bekanntesten No-Harmony-Quartette des Jazz, das Ornette Coleman Quartett und John Zorns Masada.
Jilman Zilman begannen 2010 sogar als Masada-Spezialisten, als Tilman Herpichböhm sein Diplom-Abschlusskonzert an der Musikhochschule seiner damaligen Lieblingsband widmete. Mittlerweile umfasst das Repertoire der Band weit über 30 Eigenkompositionen.

Tilman Herpichböhm (Drums), Peter Christof (Bass), Johannes Ludwig (Alto-Saxophone), Julian Bossert (Alto-Saxophone)

Einlass: 20.30 Uhr. Veranstaltungsbeginn 21.30 Uhr. Eintritt frei.

http://tilmantilman.de

 

Das aktuelle Monatsprogramm als PDF


Dezember-Januar 2017

Sep-Okt 2017

Mai-Juni 2017

April 2017

Februar+März 2017

Dezember+Januar 2016

September-Oktober 2016